Start


Wanderungen


Fotogalerien


Reiseinformationen


Liparische Inseln


Unterbringung



Insel Vulcano


Insel Lìpari


Insel Salina


Insel Panarea


Insel Strómboli



Gran Cratere


Vulcanello


Monte Saraceno


Inselrundfahrt



Stadt Lìpari


Punta della Crapazza


Monte Rosa


Inselrundfahrt



Monte dei Porri


Monte Fossa delle Felci


Inselrundfahrt



Punta del Corvo



Vulkan Strómboli



Insel Vulcano


Insel Lìpari


Insel Salina


Insel Panarea


Insel Strómboli



Geografie


Tourismusbüro


Reiseplan


Fluggesellschaft


Mobilität


Unterbringung


Reiseführer


Wanderführer


Wanderkarte


Wetter


Liparische oder Äolische Inseln

Wanderung auf der Insel Strómboli

Vulcano di Strómboli

SeiteWanderungenInsel StrómboliVulkan Strómboli

Vulkan Strómboli

DER HEIMFLUG — Es war 18:15 Uhr als ich am Flughafen aus dem Bus stieg. Der Schalter für die Gepäckaufgabe meines Fluges nach München um 21:05 Uhr hatte bereits geöffnet. Hatte ich doch alles wieder perfekt organisiert. Mein Urlaub war zu Ende und meine 19 Reisetage sind alle, abgesehen von einigen kleinen Wetterkapriolen, nach Plan verlaufen. Pustekuchen! Die anfangs noch planmäßige Abflugzeit begann sich in mehreren Schritten nach hinten zu verschieben, bis es schließlich 23:15 Uhr hieß. Ursache war ein Unwetter in München weswegen der Flughafen um einige Stunden gesperrt werden musste. Der Korrespondenzflieger konnte so erst verspätet aus München abheben, was natürlich eine entsprechende Verspätung für meinen Flieger bedeutete. Ich ahnte schon Schlimmes, da mir das Münchner Nachtflugverbot durch den Kopf ging. Und so kam es dann auch. Zuerst wurden Essensgutscheine verteilt, dann kam die Durchsage, dass wir in Nürnberg landen würden. Also Landung in Nürnberg um 1:15 Uhr. Ich konnte wählen ob ich den Bus nach München Flughafen oder den nach München Hauptbahnhof nehmen wollte. Also Ankunft am Münchner Hauptbahnhof um 4:00 Uhr. Dann noch schnell ein Taxi und um 4:30 Uhr stand ich in meiner Wohnung. Dieses Malheur am Ende meines Urlaubs war mir völlig schnuppe. Hauptsache war, dass ich auf einen sehr schönen, unvergesslichen Urlaub zurückblicken konnte...

Zum Abschluss und als Höhepunkt meiner Reise buchte ich die Wanderung auf den Gipfel des Vulkans Strómboli. Gebucht deswegen, weil die Wanderung aus Sicherheits- und womöglich auch aus kommerziellen Gründen nur unter Führung gemacht werden darf. Direkt unterhalb der Kirche von San Vincenzo befindet sich das Büro von »Magmatrek«, wo ich mich informierte und mich für 25 Euro eintragen ließ. Schutzhelme werden gestellt. Stirnlampe, Schutzbrille, Jacke und sogar Bergschuhe kann man sich im Laden neben der Kirche gegen Gebühr ausleihen. Alle Interessenten werden in eine oder mehrere Gruppen von je etwa 15 Leuten plus Führer eingeteilt. Meine Gruppe war als erster dran und wir legten um 17 Uhr los. Vor uns lagen ein steiler Vulkanhang und 900 Höhenmeter. Wir folgten der neuen Nordost-Route. Das Tempo war gemächlich und es wurde alle 250 Höhenmeter eine Rast eingelegt. Allerdings ging es mir irgendwann zu langsam voran. Es nervte mich als ich alle Paar Meter anhalten musste, weil ich wieder auf meinen Vorgänger stieß. Mit Erlaubnis des Führers durften ich und zwei weitere Teilnehmer alleine über den unverwechselbaren Pfad bis zu den Schutzunterständen weitermarschieren. Später als die Gruppe nachzog, gingen wir gemeinsam weiter auf die Spitze, die nicht mehr weit entfernt war. So gegen 20 Uhr waren wir oben und die Sonne ging gerade unter. Vom Gipfel blickte ich nach unten in den Krater von dem alle vulkanische Aktivität ausging. Es gab viel Rauch und öfters kleinere Eruptionen mit glühender Lava. Eine Stunde hatten wir Zeit das Spektakel zu beobachten. Als es gegen 21 Uhr inzwischen dunkel geworden war, legten wir die Stirnlampen an und traten den Rückweg an. Diesmal leitete der Führer uns vorwiegend durch Aschefelder, was den Abstieg enorm beschleunigte. Die Ankunft an der Kirche von San Vincenzo war um 23 Uhr, womit eine interessante Wanderung zu Ende ging und zugleich mein Urlaub einen krönenden Abschluss fand.


Vista giù dal Vulcano Rifugi sulla Cima Sulla Cima del Vulcano

Insel Strómboli

Vista giù dal Vulcano

Insel Strómboli

Rifugi sulla Cima

Insel Strómboli

Sulla Cima del Vulcano