Start


Wanderungen


Fotogalerien


Reiseinformationen


Liparische Inseln


Unterbringung



Insel Vulcano


Insel Lìpari


Insel Salina


Insel Panarea


Insel Strómboli



Gran Cratere


Vulcanello


Monte Saraceno


Inselrundfahrt



Stadt Lìpari


Punta della Crapazza


Monte Rosa


Inselrundfahrt



Monte dei Porri


Monte Fossa delle Felci


Inselrundfahrt



Punta del Corvo



Vulkan Strómboli



Insel Vulcano


Insel Lìpari


Insel Salina


Insel Panarea


Insel Strómboli



Geografie


Tourismusbüro


Reiseplan


Fluggesellschaft


Mobilität


Unterbringung


Reiseführer


Wanderführer


Wanderkarte


Wetter


Liparische oder Äolische Inseln

Wanderung auf der Insel Vulcano

Gran Cratere

SeiteWanderungenInsel VulcanoGran Cratere

Gran Cratere

DIE ANREISE — Die Liparischen Inseln erreicht man nur über Umwege. Es ist nicht so, dass man aus dem Flugzeug steigt und dann einfach in das nahe gelegene Hotel fährt. Wenn man aus dem Flugzeug steigt, befindet man sich zunächst in Catania auf der Hauptinsel Sizilien. Die Fähren welche die Liparen ansteuern, fahren von Milazzo ab. Zwei Orte die 130 Kilometer trennen. Zur Überbrückung der Strecke bietet das Unternehmen »Giuntabus« einen Pendeldienst an. In der Nebensaison zweimal täglich und in der Hochsaison viermal täglich. Direkt vom Flughafen zum Fährhafen über die Autostrade A18 und A20 in knapp zwei Stunden. Die Fähre zur nächsten Insel Vulcano braucht etwa 45 Minuten. Dazu kommen noch Wartezeiten beim Wechsel des Verkehrsmittels. Insgesamt also eine Beschäftigung für den ganzen Tag.

Gleich am ersten Tag nahm ich das Wahrzeichen Vulcanos in Angriff: Den Gran Cratere. Der Hausvulkan von Porto di Levante liegt gleich nebenan und erübrigt einen langen Anmarsch. Ein Schild an der Hauptstraße zur Hochebene von Piano weist auf den Einstieg in den Pfad. Er führt in weiten Kehren vorwiegend durch Vulkanasche an den Kraterrand in etwa 350 Metern Höhe. Die Wanderung ist auch für Ungeübte geeignet. In regelmäßigen Abständen informiert ein Schild darüber, wie weit es noch bis oben ist. Dies soll wahrscheinlich verhindern, dass bei Ermüdung vorzeitig die Rückkehr angetreten wird. Selbst Touristen die mit Sandalen oder Flip-Flops angereist sind, kommen in den Genuss der Besteigung. Für sie gibt es im Dorf einen »Noleggio Scarponi«, also einen Bergschuhverleih. Wer es dann auf den Kraterrand geschafft hat, darf sich an einem imposanten Panorama gen Norden berauschen: Unten Porto Ponente und Porto Levante mit der Halbinsel Vulcanello und in der Ferne die Insel Lìpari. Wenn man sich umdreht, schaut man in den tiefen Krater hinab. Wandermutige setzen noch eins drauf und machen die Kraterumrundung. Falls die giftigen Fumarolen zur Ostseite den Durchgang verbieten, dann kann man über die Westseite den etwa 40 Meter höher gelegenen Gipfel problemlos erreichen. Aus dieser Position wiederum kann man den ganzen südlichen Teil der Insel mit der Hochebene von Piano überblicken.


Sentiero al Vulcano Vista sul Porto di Levante Gran Cratere

Insel Vulcano

Sentiero al Vulcano

Insel Vulcano

Vista sul Porto di Levante

Insel Vulcano

Gran Cratere