Start


Wanderungen


Fotogalerien


Reiseinformationen


Liparische Inseln


Unterbringung



Insel Vulcano


Insel Lìpari


Insel Salina


Insel Panarea


Insel Strómboli



Gran Cratere


Vulcanello


Monte Saraceno


Inselrundfahrt



Stadt Lìpari


Punta della Crapazza


Monte Rosa


Inselrundfahrt



Monte dei Porri


Monte Fossa delle Felci


Inselrundfahrt



Punta del Corvo



Vulkan Strómboli



Insel Vulcano


Insel Lìpari


Insel Salina


Insel Panarea


Insel Strómboli



Geografie


Tourismusbüro


Reiseplan


Fluggesellschaft


Mobilität


Unterbringung


Reiseführer


Wanderführer


Wanderkarte


Wetter


Liparische oder Äolische Inseln

Ausflug auf der Insel Vulcano

Veduta da Capo Grillo

SeiteWanderungenInsel VulcanoInselrundfahrt

Inselrundfahrt

DER FAHRZEUGVERLEIH — Auf den etwas größeren Inseln Vulcano, Lìpari und Salina war ich nicht nur per pedes unterwegs, sondern auch motorisiert. Wenn man die Inseln in Gänze kennenlernen möchte, dann kommt man an einem Fahrzeug nicht vorbei. Aber was für ein Fahrzeug? Also, das Auto ist es nicht, denn dafür sind die genannten Inseln wiederum zu klein. Roller bieten sich an und zwar an vielen Straßenecken. Ein wenig verunsichert war ich zwar schon, denn ich hatte noch nie einen Roller gefahren. Aber wie man mir zu Hause in Deutschland versicherte, Rollerfahren sei einfacher als Radfahren. Also bin ich los zum Rollerverleiher »Luigisprint« auf Vulcano. Die Frage nach dem Führerschein konnte ich bejahen, die nach meinen Rollererfahrungen jedoch nicht. Luigi riet mir somit davon ab, denn als Unerfahrener kann man mit einem Roller leicht ausrutschen und umkippen und überzeugte mich stattdessen von einem Quad. Bald saß ich auf dem Quad und ich erhielt eine zehnminütige Einweisung. Mein Fazit: Quadfahren ist etwas schwieriger als Radfahren, aber nach einigen wiederholten Handgriffen hat man es drauf. Auf der Insel Lìpari bin ich dann beim Quad geblieben. Auf der Insel Salina gab es keine Quads, sondern motorisierte Dreiräder mit kleinen stabilisierenden Rädern zur Seite. Auch hier und im wahrsten Sinne ein Kinderspiel...

Auf der Insel Vulcano gibt es nur eine große Straße. Sie beginnt im Norden in Porto di Levante, steigt auf die Hochebene von Piano hoch und dann wieder runter an die Südküste zum Weiler Gelso. Und so bin ich dann auch gefahren. Die Hochebene von Piano ist der eingefallene Kratergrund eines toten Vulkans. Es gibt hier üppige Vegetation und es ist ziemlich grün, aber es gibt keine besonderen Glanzlichter, die einen ausführlichen Halt provozieren. Also fuhr ich weiter runter nach Gelso. Ein Ort mit drei Häusern, einer Landungsbrücke, einer Sitzgelegenheit und einer Bar. Sehenswert sind hier die kleine Kirche und der Leuchtturm, die man in wenigen Minuten zu Fuß über ein Küstensträsschen erreicht. Dann fuhr ich wieder zurück auf die Hochebene. Straßenschilder zeigen den Weg zum Capo Grillo auf der Ostseite der Insel. Es ist eines der schönsten Aussichtspunkte der Liparen. 300 Meter über dem Meer mit freiem Blick auf die Insel Lìpari und weitere Inseln. Eine sehr angenehme Umgebung, wo man gerne etwas länger bleibt, um die gesammelten Eindrücke zu verarbeiten. Aus Neugierde bin ich dann noch zur linken Seite einem nicht beschilderten Pfad gefolgt. Es ist ein kleiner lohnenswerter Abstecher zu einem weiteren Aussichtspunkt und zwar diesmal mit Blick auf den Gran Cratere.


Vista verso Isola di Lìpari Gran Cratere Gelso

Insel Vulcano

Vista verso Isola di Lìpari

Insel Vulcano

Gran Cratere

Insel Vulcano

Gelso